Kamera-Zubehör - Alle Tests und Vergleiche

Die besten Produkte aus der Kategorie Kamera-Zubehör im Vergleich

Welches Zubehör benötige ich für meine Digitalkamera?

Die Fotoausrüstung können Sie sicher in der Kameratasche verstauen.
Mit einer zusätzlichen Speicherkarte und einem Kamera-Akku sind Sie auch bei langen Meetings oder im Urlaub jederzeit einsatzbereit.
Das Stativ bringt die Kamera in eine vibrationsfreie Position, um verwackelte Fotos zu vermeiden, insbesondere bei Aufnahmen mit Tele.
Zur Ausstattung des Fotografen gehört neben einer Vielzahl von Wechselobjektiven auch ein Systemblitz für Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen.

Warum sollte ich eine Digitalkamera kaufen?

Mit einer guten Digitalkamera nehmen Sie Fotos und Videos in der Regel in besserer Qualität auf als mit einem Smartphone.
Diese Modelle bringen zusätzliche Features mit, und es gibt meist mehr Einstellungsmöglichkeiten, insbesondere Bridge- und Reflection-Modelle.
Aber Kompaktkameras haben meist Vorteile, wie zum Beispiel einen besseren optischen Zoom. Außerdem kann man oft auch bei schlechten Lichtverhältnissen gute Fotos machen.
Sie können die Kamera mit verschiedenen Zubehörteilen ausstatten, um ihre Funktionen zu erweitern.
Wenn Sie ein externes Gerät zum Aufnehmen verwenden, können Sie auch den Akku und den Speicherplatz Ihres Smartphones sparen.

Eine kompakte Kamera für Gelegenheitsfotografen -

Einsteigermodell mit digitalem Zoom

Die Kompaktkamera ist ein guter Einstieg in die digitale Fotografie. Das einfache Gerät ist klein und leicht und passt in fast jede Tasche. Modelle mit digitalem Zoom und 8 Megapixel Auflösung haben genügend Reserven, sodass Sie Bilder bis 18 x 10 cm drucken können. Viele Modelle von 40 bis 80 Euro ermöglichen sogar die Aufnahme von Videos im High-Definition-Format.

Kompaktkamera mit optischem Zoom

Eine kompakte Mittelklasse-Kamera mit optischer Zoomfunktion bietet Ihnen mehr Gestaltungsmöglichkeiten, da Sie verschiedene Teile von einem Ort aus fotografieren können. Sie können auch entfernte Objekte näher heranbringen. Mit 12 Megapixel hochauflösenden Sensoren sorgen sie zudem für ein klareres Bild. Kosten: 80 bis 120 Euro.

Kompakte professionelle Kamera

Handgehaltene High-End-Kameras richten sich an anspruchsvolle Fotografie-Enthusiasten oder eignen sich als Zweitgerät für professionelle Fotografen. Dieser Modelltyp zeichnet sich durch ein robustes und langlebiges Gehäuse, einen erstklassigen optischen Zoom und eine Auflösung von bis zu 20 Megapixel aus. Der Preis für eine voll ausgestattete Minikamera liegt zwischen 300 und 1.000 Euro.

Bridge-Kamera und Super-Zoom-Objektiv, geeignet für anspruchsvolle Menschen

Superzoom-Kameras decken einen großen Brennweitenbereich ab. Der Zoomfaktor gibt an, um wie viel die maximale Brennweite der Kamera größer als die minimale Brennweite ist. Ein Modell mit einer Anfangsbrennweite von 24 mm zudem einer maximalen Brennweite über 480 mm hat beispielsweise einen 20-fachen Zoom. Aktuell sind Superzoom-Kameras mit bis zu 120-fachem Zoom erhältlich, der Preis liegt bei etwa 110 bis 1.650 Euro.

Bridge-Kamera mit professionellen Funktionen

Bridge-Kameras ähneln Systemen und digitalen Spiegelreflexkameras in Form, Größe und Gewicht. Im Vergleich zu ihnen sind sie jedoch mit fest montierten Linsen ausgestattet, die sich durch eine hohe Lichtstärke und optische Qualität auszeichnen. Sie enthalten außerdem große rauscharme Sensoren und viele zusätzliche Funktionen wie Highspeed-Aufnahme, WiFi-Unterstützung oder 4K-Video. Das Gehäuse bietet Platz für Displays, optische oder digitale Sucher und Blitzgeräte.

System- und Spiegelreflexkamera für Fortgeschrittene

Spiegellose Systemkamera: kompaktes Top

Spiegellose Systemkameras vereinen die Vorteile von Kompakt- und Spiegelkameras zu einer sehr hohen Fotoqualität. Sie werden auch DSLM genannt, was für „Digital Single Lens Mirrorless“ steht. Da kein Spiegel vorhanden ist, ist das Gehäuse der Systemkamera deutlich flacher als das Gehäuse des SLR-Modells. DSLMs mit relativ kleinen Sensoren (wie dem Mikro-Dreiviertelformat) sind besonders kompakt. Der Preis für DSLM beträgt ca. 320 Euro. Wer Wert auf flüssige Bilder bei hohen ISO-Werten legt, sollte zu Modellen mit APS-C- oder Vollformat-Sensoren greifen. Preis: ab 530 Euro.

Spiegelreflexkameras: die erste Wahl für Wählerische

Eine digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) ist die einzige Kamera, mit der Sie direkt durch den Sucher durch das Objektiv schauen können, um genau zu erkennen, was Sie schließlich auf dem Bild sehen werden. Mit einer großen Auswahl an Objektiven und anderem Zubehör decken Sie fast alle erdenklichen Sondersituationen ab. Dazu gehören Ultra-Weitwinkel- und Fisheye-Objektive für Architektur- und Kunstfotografie, Festbrennweiten für Porträts, Makro-Objektive, Ultra-Teleobjektive für die Tier- oder Sportfotografie und mehr. Kosten: 450 bis 3.000 Euro.