Smartphones & Handys - Alle Tests und Vergleiche

Die besten Produkte aus der Kategorie Smartphones & Handys im Vergleich

Kommunikationstalente jederzeit und überall

In der heutigen Austauschfamilie hat jeder das passende Smartphone: Mein Vater arbeitet in einer Organisation und braucht ein iPhone, das sich in die Infrastruktur von Apple integrieren lässt und den Sicherheitsstandards seines Unternehmens entspricht. Mutter achtet auf Stil und Eleganz und bevorzugt die edlen Modelle mit roségoldenem Aluminiumgehäuse. Meine Tochter wollte verschiedene Anwendungen nutzen und entschied sich für ein günstiges Smartphone mit Android-Betriebssystem. Der siebenjährige Sohn braucht kein voll ausgestattetes Handy, sondern ein einfaches Handy, damit er ihn jederzeit kontaktieren und anrufen kann.

Ein Handy für Anfänger geeignet

Sie telefonieren nur gelegentlich mit Ihrem Handy oder bevorzugen ein Festnetz gegenüber einem mobilen Endgerät – dann können Sie die Grundfunktionen Ihres Smartphones nutzen. iPhone für Anfänger Apple ist bekannt für gut ausgestattete Smartphones, und die haben ihre Preise – wer aber nicht das neueste Modell sein möchte, kann sich an Apples bekannter Benutzerfreundlichkeit und hochwertiger Verarbeitung sowie an Vorgängermodellen wie z wie das iPhone 6 für relativ wenig Geld - telefonieren. Sie können für etwa 399 Euro dabei sein.

Android-Smartphone für den Einstieg

Schon die Android-Einstiegsmodelle sind mit nahezu allen Funktionen und Komfortfeatures ausgestattet, die Sie für den täglichen Gebrauch benötigen. Für einen Preis von 50 bis 100 Euro bekommt man ein Handy mit einer Displaygröße von 4 bis 5 Zoll (10,1 cm bis 12,7 cm), 8 GB Speicherkapazität und 8 Megapixel Kameraauflösung.

Handy statt Smartphone

Obwohl der Begriff „Handy“ mittlerweile gleichbedeutend mit „Smartphone“ ist, handelt es sich dabei um eine strikt eigene Produktsparte, zu der ganz einfache Geräte ohne Touchscreen und wiederaufladbare Anwendungen gehören. Für nur 15 Euro bekommt man ein solches Telefon mit Grundfunktionen. Mobiltelefone sind für Ihre Kinder oder ältere Menschen geeignet, da sie eine große Tastatur haben und einfach zu bedienen sind.

Beachten Sie dies bei der Auswahl eines Smartphones

Bevor Sie sich für den Kauf eines neuen Smartphones entscheiden, sollten Sie die Grundfunktionen auf Ihre persönlichen Bedürfnisse abstimmen. Folgende Attribute sind besonders relevant: Betriebssystem Grundsätzlich können Sie zwischen Google Android und Apple iOS wählen. Android punktet mit einer Vielzahl kostenloser Apps, einer komfortablen und weitgehend individualisierbaren Benutzeroberfläche und – aufgrund der weiten Verbreitung – einer Vielzahl von Geräten und Anwendungen. Andererseits überzeugt Apple iOS durch ein faszinierendes Bedienkonzept, eine zuverlässige Update-Versorgung und eine höhere Sicherheit vor Viren und anderer Schadsoftware.

Größe und Gewicht

Soll das Smartphone in der Hosentasche versteckt werden, ist ein 5-Zoll-Gerät die Obergrenze. Wer sein Smartphone lieber in einer Handtasche oder Aktentasche verstaut, kann es auch mit einem 5,5-Zoll-Display größer und schwerer sein. Wenn Sie Ihr Telefon mit sich führen, ist auch das Gewicht ein wichtiger Faktor. Eine einfache Mittelklasse-Ausstattung wiegt 60 bis 120 Gramm, während Top-Modelle 175 Gramm oder mehr wiegen.

Bildschirmgröße

Wenn Sie häufig online gehen, E-Mails versenden, Fotos und Videos austauschen, E-Books lesen oder Dokumente anzeigen und bearbeiten, sollten Sie kein Smartphone-Display kleiner als 4,7 Zoll wählen. Auflösung Einstiegsgeräte zeigen Menüs, Bilder und Videos von 800 x 480 bis 960 x 540 Pixeln an. Diese Auflösung reicht für den normalen Telefonbetrieb aus, ermöglicht aber die Erkennung einzelner Pixel in der Bilddarstellung. Bereits die 720p-Auflösung von 1.280 x 960 Pixeln kann Inhalte klarer darstellen und ab Full HD (1.920 x 1.080) werden Sie mit bloßem Auge keine Pixel mehr erkennen und eine extrem hohe Bildschärfe genießen.

Pixeldichte

Die Pixeldichte wird durch das Verhältnis zwischen Anzeigegröße und Auflösung erzeugt. Durch die kleine Bildschirmdiagonale von 4 Zoll beispielsweise hat das iPhone SE mit einer relativ geringen Auflösung von 1.136 x 640 Pixel eine beeindruckende Pixeldichte von 326 ppi („Pixel pro Zoll“). Das höchstauflösende Android-Gerät mit 2.940 x 1.440 Pixeln und 5,77 Zoll Diagonale erreicht sogar 570 ppi. Erfahrungsgemäß gilt: Je höher der ppi-Wert, desto klarer, natürlicher und gleichmäßiger Bildeindruck.

Interner Speicher

Wer viele Anwendungen, Spiele, Musik und Videos auf seinem Smartphone haben möchte, benötigt einen großen internen Datenspeicher von mindestens 32 GB. Das Topmodell bietet bis zu 256 GB internen Speicherplatz. Speichererweiterung SD-Karten können zusätzlichen Speicherplatz für Smartphones bieten, können aber nicht auf allen Geräten verwendet werden. Einen SD-Karten-Erweiterungsslot bietet das iPhone zwar nicht, aber andere Hersteller bieten Erweiterungsmöglichkeiten bis zu 400 GB. So viel Speicher reicht für Ihre gesamte Musikbibliothek und ein paar Folgen Ihrer Lieblings-HD-Serie. Prozessor Multi-Core-Prozessoren werden meist nur in Top-Modellen verbaut und mit mindestens 2 GB RAM kombiniert, um maximale Geschwindigkeit beim Spielen und Abspielen von High-Definition-Videos und der Nutzung von Anwendungen zu gewährleisten. Quad-Core ("Quad-Core") oder Acht-Core ("Eight-Core") Prozessoren sind schneller als Prozessoren mit nur zwei Kernen ("Dual-Core").

Kamera

Die Kamera auf der Rückseite des Smartphones hat mehr Megapixel, wodurch eine höhere Auflösung und mehr Foto- und Videodetails erreicht werden können. Top-Android-Modelle haben 16 oder mehr Megapixel-Sensoren und iPhone 8 bis 12 Megapixel haben mindestens die gleiche Fotoqualität. Meist sind es 1 bis 2 Frontkameras, oder – bei Topmodellen – bis zu 7 Megapixel. Sie eignen sich vor allem für Selfies und Videochats.

Batterielebensdauer

Leistungsstarke Prozessoren und große Displays wirken sich negativ auf die Akkulaufzeit aus. Daher benötigen Vieltelefonierer und intensive Benutzer Akkus, die lange Standby- und Gesprächszeiten ermöglichen. Hersteller geben diese Informationen in der Regel in den Produktbeschreibungen konkret an.