Süßungsmittel - Alle Tests und Vergleiche

Die besten Produkte aus der Kategorie Süßungsmittel im Vergleich

Kaufen Sie Stevia und Süßstoffe

Süße Zuckerersatzstoffe: Wenn Sie den Zuckerkonsum reduzieren möchten, ohne auf das Süße-Erlebnis zu verzichten, können Sie aus einer Vielzahl von Ersatzstoffen wählen. Gleichzeitig garantieren manche Pflanzenprodukte keine schlanke Linie, sondern sorgen für eine Vielfalt an Geschmacksrichtungen. Hier finden Sie weitere Informationen zu Stevia.

Du möchtest nicht auf Süßes, sondern auf Kalorien verzichten? Mit Süßungsmitteln können Sie einen Teil Ihrer täglichen Energiezufuhr einsparen.

Selten finden wir Kokosblütenbonbons, die hauptsächlich in der asiatischen Küche verwendet werden. Süßstofftabletten und flüssige Süßstoffe verwenden als Rohstoffe in der Regel Cyclamat und Natriumsaccharin, beides künstliche Süßstoffe. Sie haben keinen Nährwert.
Xylit von Xucker ist beispielsweise ein Süßstoff auf Basis von Zuckeralkohol. Ein gebräuchlicher Name ist "Birkenzucker". Der Brennwert von Xylit beträgt 10 Kilojoule pro Gramm.
Erythrit ist ein Süßstoff, der aus Pilzen, Pistazien und bestimmten Obstsorten gewonnen werden kann. Es kann als Ersatz für Puderzucker oder als Zutat zum Konservieren von Zucker beim Kochen verwendet werden.
Stevia rebaudirana oder Honigkraut ist der Name einer in Südamerika heimischen Pflanze. Seine Blätter haben eine tolle Süße ohne Kalorien: Sie können Stevia als Flocken-, Pulver- oder Flüssigsüße in Heißgetränken wie Tee verwenden oder zum Süßen von kalten Speisen verwenden.

Was den Energiegehalt des gesüßten Sirups angeht, gibt es keinen großen Unterschied. Wenn Sie Agavensirup kaufen, können Sie Industriezucker ersetzen, der Kaloriengehalt beträgt jedoch 304 Kalorien pro 100 Gramm. Es sieht ähnlich aus wie Ahornsirup und Reissirup – es ist kein Diätfutter, aber es verleiht der Küche Geschmack.

Worauf sollten Diabetiker achten?

Synthetische Süßstoffe wie Natriumcyclamat haben keinen Einfluss auf den Stoffwechsel. Bei Süßungsmitteln muss man genauer hinschauen: Wenn Sie beispielsweise Xylit kaufen, hat die Höchstmenge von 30 Gramm keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel, bei Ahornsirup oder Agavensirup und ähnlichen Stoffen beachten Sie bitte die Nährwertangaben.

Als alternative Süßungsmittel können Sie Xylit, Agavensirup und Stevia für viele verschiedene Zwecke kaufen.

Synthetische Süßstoffe haben keinen Nährwert.
Als pflanzliche Zuckerersatzstoffe können Sie Stevia, Xylit oder Erythrit (Birkenzucker) kaufen.
Agavensirup und ähnliche Sirupe helfen nicht, Kalorien zu sparen.
Diabetiker können Süßungsmittel verwenden, es wird jedoch empfohlen, alternative Zucker sparsam zu verwenden.
Süßstoffe sind in der Regel nicht hitzebeständig oder klebefähig, sodass sie zum Kochen und Backen nicht uneingeschränkt geeignet sind.